Silvaner – eleganter Weißwein mit dem Potenzial zum Marktführer

Couple tasting a glass of white wine in a traditional cellar  – © jackfrog / fotolia.com

 

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten – oder vielleicht doch? Bereits seit einiger Zeit werden Stimmen laut, dass der bisher unangefochtenen Königin unter den Rebsorten am Throne gesägt wird. Obwohl der Riesling nach wie vor als beliebteste Weißwein Sorte in Deutschland gilt, werden die aromatischen Interessen der Weintrinker zunehmend differenzierter. Längst schaut man über den sprichwörtlichen Tellerrand und wird auch ein wenig experimentierfreudiger – dies gilt sowohl auf Seiten der Weintrinker als auch in Hinblick auf die zahlreichen Winzer in den deutschen Weinbaugebieten. Längst gehören Weißburgunder und Grauburgunder auf trendige Weinkarten, wie auch zur gediegeneren Weinauswahl im Restaurant. Völlig unerwartet erregt nun aber auch eine weitere Rebsorte die Aufmerksamkeit der Weinwelt und scheint für einen Putsch zu sorgen, was die Regentschaft des Rieslings angeht. Denn der Silvaner zeigt sich selbstbewusst und ist ordentlich auf dem Vormarsch, um seine Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen.

Weißwein mit Potenzial und bewegter Geschichte

Obwohl der Silvaner bereits seit 350 Jahren in den Weinbaugebieten der heutigen Bundesrepublik angebaut wird, blickt diese Rebsorte auf eine bewegte Geschichte mit nur wenigen ruhmreichen Momenten zurück. Denn stets gab es ein Machtspiel um die Vorherrschaft, die der Silvaner lange Zeit wegen solider Erträge einem Spagat gleich auf gutem Niveau halten konnte, bis er im 20. Jahrhundert beinahe verdrängt wurde. In Franken, der Heimat dieses Weißweins hielt man ihm jedoch stets die Treue, weshalb er sich seit einigen Jahren allmählich erholt und zu nie geahnter Stärke heranreift. Der Klassiker, der lange Zeit als regionaler Garant für süffigen Alltagswein auch unter widrigen Witterungen galt, wird nun völlig neu entdeckt. Da sich der Silvaner hervorragend mit den sich ändernden Klimabedingungen zu arrangieren weiß, scheint es beinahe, als ob diese Rebsorte erst seit kurzem ihr aromatisches Potenzial entfaltet.

Ausweitung des Silvaner Anbaus in deutschen Weinbaugebieten

Der schlichte Alltagswein für jedermann ist inzwischen hervorragenden Weißweinen aller Prädikatsstufen gewichen, die sogar Fachjurys mit ausgewiesener Expertise mit jeder neuen Lese aufs Neue zu begeistern wissen. Während der Silvaner als traditioneller Frankenwein ohnehin zu unseren Favoriten zählt, erkennen auch andere Weinbauregionen allmählich, dass wir noch ganz am Anfang stehen, was die Entdeckung der aromatischen Vielfalt der Rebsorte angeht. Obwohl der Riesling beispielsweise in Rheinhessen nach wie vor als Krone der Weinschöpfung gilt, werden auch hier zunehmend Lagen mit dem Silvaner bestockt.

Silvaner Spätlese – Lohnenswerte Weinprobe für außerordentliche Geschmackseindrücke

Zu den beliebtesten Silvaner Sorten bei Geiger und Söhne zählt unsere Silvaner Spätlese der Serie erste geige. Hier erwartet euch ein trockener Weißwein, der als edler Prädikatswein ein ganz außergewöhnliches Aromenspektrum aufweist. Eine imposante Machtdemonstration der geballten aromatischen Kompetenz sozusagen. Unser Silvaner mit dem Prädikat Spätlese ist stolzer Träger der Auszeichnung Franken Gold. Denn dieser raffinierte und fruchtbetonte Silvaner überzeugt durch einen unvergleichlichen Schmelz beim Trinken und einem eleganten und komplexen Körper, dem wir durch den Ausbau im Doppelstückfass das gewisse Etwas verliehen haben. Als charaktervoller Weißwein mit raffiniertem Aromenspiel verbindet der trockene Silvaner Spätlese der ersten geige auf einzigartig harmonische Weise die saftigen Flavours von Birne, Quitte und Aprikose. Weiterhin sorgen bei diesem Prädikatswein eine feine Säure und eine ausgeprägte Mineralik für ein erfrischendes und zugleich rundes Geschmackserlebnis.

Bei Geiger und Söhne sind wir uns längst sicher, dass der Silvaner als Rebsorte noch längst nicht da ist, wo er in der inoffiziellen Rangfolge der deutschen Weißweine hingehört und sind schon sehr gespannt darauf, was die nächsten Jahre bringen mögen. Auch wenn wir nicht über Geschmack streiten wollen, legen wir euch dringend ans Herz, diesen kostbaren Tropfen selbst zu probieren und euch ein eigenes Bild zu machen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.